Kategorien
Drone Freizeit

DJI Mavic Air 2

Auf der Suche nach einem weiteren Hobby bin ich auf die Mavic Air 2 gestoßen, die ein exzellentes Preis-Leistungsverhältnis hat, wenn es um cinematische Aufnahmen aus der Luft geht.

Bereits vor einiger Zeit habe ich mir überlegt, dass ich auch für die Zeit ein weiteres Hobby benötige, in der ich nicht mit meinem Motorrad durch die Landschaften fahren kann. Die Mavic Air 2 schien mir die passende Gelegenheit zu sein. Mittlerweile habe ich etwas Übung darin, wie gute, cinematische Aufnahmen gelingen können.

FHeinke | Winter Cinematic Shots

Die Air 2 sieht ähnlich aus wie die große Schwester, die Pro 2, oder die kleinere Mini 2. Ihre Größe und Ausstattung ordnet sich (fast) genau zwischen die beiden genannten ein. Der Sensor ist kleiner als in der Pro 2, bietet jedoch eine exzellente 4k Auflösung mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde, während die Pro lediglich 30 Bilder pro Sekunde unterstützt. Die Auflösung von Fotos (jpg + raw) beträgt 8000×6000 Pixel und einer Farbtiefe von 24 Bit.

Auch der HDR-Modus ist brilliant, die Aufnahmen sehen ohne viel Wissen über Farbkorrektur sehr gut aus. Für die Enthusiasten gibt es jedoch auch ein flaches Farbformat, um mehr Freiheiten in der Postproduktion zu genießen (für mich ist das aktuell noch nichts, hier erfordert es viel Erfahrung).

Ein weiterer Unterschied zur Pro-Version der Mavic ist, dass diese zu allen Seiten Sensoren besitzt, die davor schützen können, die Drohne gegen eine Mauer oder einen Baum zu setzen. Die Air 2 besitzt lediglich an der Unterseite, sowie vorne und hinten Sensoren. Fun-Fact: In dem oben verlinkten Video ist ganz am Ende ein Clip angehängt, in welchem zu erkennen ist, dass die Drohne einen Ast erwischt hat, der weder von mir (auf meinem Handydisplay), noch von den Sensoren an der Drohne erkannt wurde. Es ist nichts passiert außer, dass anschließend ein Propellerpaar ausgetauscht werden musste.

Die Flugzeit ist großartig, durch die Fly More Combo besitze ich drei Akkus, die jeweils locker 20 Minuten Flugzeit bieten, wenn man sie nicht bis unter 25% entladen möchte. Theoretisch ist je nach Flugstil in etwa eine halbe Stunde Flug pro Akku möglich.

Alles in allem würde ich sagen, dass sich für mich der Kauf sehr gelohnt hat, die Mini 2 ist jedoch ebenso empfehlenswert, wenn der Bildsensor und die Funktionen nicht so sehr im Fokus stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.